The Buddha - Buddhism


Buddhism I: Introduction and Texts
Buddhism II: wiki

Buddhism is a religion and philosophy focusing on the teachings of the Buddha Śākyamuni (Siddhārtha Gautama), who probably lived in the 5th century BCE. Buddhism spread throughout the ancient Indian sub-continent in the five centuries following the Buddha's death, and propagated into Central, Southeast, and East Asia over the next two millennia. Today, Buddhism is divided primarily into three traditions: Theravāda (Sanskrit: Sthaviravāda), Mahāyāna, and Vajrayāna. Buddhism continues to attract followers worldwide, and, with around 350 million followers, it is considered a major world religion.

pratityasamutpada:
Conditioned Co-production : the idea central to Buddhism that all things occur in dependence on conditions, and when those conditions cease, things cease - their existence being relative.

Peter Fuchs/ Niklas Luhmann
Reden und Schweigen
Suhrkamp 1989
fuchsschweigen46
Vom Zweitlosen: Paradoxe Kommunikation im Zen-Buddhismus
...
Wie tiefgreifend die Unterschiede zwischen den Schulen aber auch sein mögen, es kann kein Zweifel daran bestehen, daß Zen (und hierin unterscheidet es sich kaum von anderen Religionen) über das Konzept einer ultimate reality, einer letztlich unerreichbaren, absoluten, jedes Sein fundierenden Wirklichkeit verfügt, auf die hin es alle seine Operationen orientiert. Die Nirvana-Idee Buddhas liefert die (Un)konturen dieses Konzeptes:

»Es gibt, ihr Mönche, einen Bereich, wo weder Festes noch Flüssiges ist, 8 weder Hitze noch Bewegung, weder diese Welt noch jene Welt, weder Sonne noch Mond. Das, ihr Mönche, nenne ich weder ein Kommen noch ein Gehen, noch ein Stillestehn, weder ein Geboren-werden noch ein Sterben. Es ist ohne Grundlage, ohne Entwicklung, ohne Stützpunkt. Das eben ist das Ende des Leidens. Udana VIII
Lange konnte man Bestimmungen wie diese mißverstehen als (vergebliche) Versuche, das Nichts in Begriffe zu fassen. Die Weder/Noch-Kaskade, die sie bewundernswert raffiniert benutzt, scheint Nichts übrig zu lassen. Aus der Sicht des westlich orientierten Beobachters verstößt ein Versuch dieser Art gegen das Parmenideische Verbot, das Ganz-und-Gar-Nichts zu denken, zu konzeptualisieren, zu beschreiben9. Zielsicher reagiert dieses Verbot auf den Umstand, daß Differenzloses sich nicht denken lässt. Die Idee eines Zustandes der Abwesenheit aller Differenzen schließt Unbeobachtbarkeit ein. Man kann sie mit dem Unbegriff Nichts auszeichnen und seinen Verstand aufs Spiel setzen durch Reflexion über die Positivität absoluter Negativität, auf die Existenz von Negativitäten, oder -
springen.
Draw a distinction! ist dann die moderne Formulierung der Anweisung für die Operation des Sprunges im Rahmen einer formbildenden Logik10. Was immer dann nach dem Sprung geschieht (und mit welch unterschiedlichen Methoden auch gesprungen wird), geschieht post festum, als sich fortspulender Differenzgebrauch, geschieht als Entfernung vom unmarked space und ist untilgbarer Unschuldsverlust.
Auf den Raum jenseits aller Differenzen, auf das Zuvor jeder differenz-benutzenden Operation bezieht sich Buddhas Formulierung. 10 Für diese Logik steht ein George Spencer Brown, Laws of Form, New York 1972

George Spencer Brown
Only Two Can Play This Game
Bantam Books 1974
Note 1:
page 127

...Space is a construct. In reality there is no space. Time is also a construct. In reality there is no time. In eternity there is space but no time. In the deepest order of eternity there is no space. It is devoid of any quality whatever. This is the reality of which the Buddhas speak. Buddhists call it Nirvana. Its order of being is zero. Its mode is completeness. Its sex-emblem is female. It is known to western doctrine, sometimes as the Godhead, sometimes as IHVH, or that which was in the beginning, is now, and ever shall be. This way of describing it, like any other, is misleading, suggesting that it has qualities like being, priority, temporality. Having no quality at all, not even (except in the most degenerate sense) the quality of being, it can have none of these suggested properties, although it is what gives rise to them all. It is what the Chinese call the unnamable Tao, the Mother of all existence. It is also called the Void.

Felix Lau
Die Form der Paradoxie

Eine Einführung in die Mathematik
und Philosophie der „Laws of Form“ von G. Spencer Brown
Carl-Auer 2008

Buddhism Texts
Synthesis of knowledge


HOME