Daoism


Dao Index

Der Daoismus (chin. 道教, dàojiào „Lehre des Weges“), gemäß anderen Umschriften auch Taoismus, ist eine chinesische Philosophie und Religion und wird als Chinas eigene und authentisch chinesische Religion angesehen. Seine historisch gesicherten Ursprünge liegen im 4. Jahrhundert v. Chr., als das Daodejing (in älteren Umschriften: Tao te king, Tao te ching …) des Laozi (Laotse, Lao-tzu) entstand.

Neben Konfuzianismus und Buddhismus ist der Daoismus eine der „Drei Lehren“, die China maßgeblich prägten. Auch über China hinaus haben die „Drei Lehren“ wesentlichen Einfluss auf Religion und Geisteswelt der Menschen ausgeübt. http://de.wikipedia.org/wiki/Daoismus

道教, dàojiào „Lehre des Weges“

Ich bin kein Sinologe. Ich entdecke beim Lesen chinesischer Texte eine neue Gedankenwelt, eine faszinierende neue Semantik. Das Studium von Laozi, Zhuangzi, Menzius und Konfuzius zwingt mich, meine indo-europäische "Welt" zu be-denken, meine Vor-Urteile zu hinterfragen.
Wie dachten die Chinesen vor zweieinhalb tausend Jahren?
Wie versuchten die frühen Schreib-Gelehrten ihre "Welt" zu beschreiben?

I Ging Buch der Wandlungen
I Ging
I Ging shuo gua
I Ging Wilhelm 328

Daoism
Dao
Hans-Georg Möller In der Mitte des Kreises
Daoistisches Denken
Insel Taschenbuch 2001 Seite 30
Das
Dao ist weniger deskriptiv, weniger beschreibend zu verstehen, und mehr deskriptiv oder vorschreibend. Die antike chinesische Philosophie im Allgemeinen und die daoistische im Besonderen ist auf Erfolg ausgerichtet, sie ist wirkungszentriert und nicht wahrheitszentriert. Es ging in der Hauptsache um die Entwicklung von effektiven Strategien und Verhaltensweisen. Nicht die Frage, was etwas ist, stand letztlich im Vordergrund, sondern die Frage, wie etwas am besten zu erreichen ist.

Zhuangzi 33.1
Graham 274
天下之治方術者多矣,皆以其有為不可加矣。古之所謂道術者,果惡乎在?
曰:“無乎不在。”曰:“神何由降?明何由出?
“聖有所生,王有所成,皆原於一。”

The methods employed in the regulation of the world are many; and (the employers of them) think each that the efficiency of his own method leaves nothing to be added to it. But where is what was called of old 'the method of the Dao?' We must reply, 'It is everywhere.' But then whence does the spiritual in it come down? and whence does the intelligence in it come forth? There is that which gives birth to the Sage, and that which gives his perfection to the King: the origin of both is the One.

曰:無 乎 不 在。
曰:神 何 由 降? From where does the daemonic descend?
明 何 由 出? From where does illumination come forth?
聖 有 所 生, Sagehood is born from something,
王 有 所 成, Kingship forms out of something,
皆 原 於 一。 All have their source in the One.

Grundbegriffe
Dao Concepts 1
Dao Concepts 2

Autoren:

Zhuangzi
Das Hauptwerk Zhuangzis, das 'Nan Hua Zhen Jing' (Das wahre Buch vom südlichen Blütenland), gilt allgemein neben dem dem legendären Laozi zugeschriebenen Daodejing als das zweite Hauptbuch des Daoismus, und in ihm wird die daoistische Mystik, die schon im Daodejing anklingt, voll entwickelt. Jedoch werden nur die ersten sieben Kapitel zweifelsfrei dem Zhuangzi zugeschrieben, die anderen Kapitel mögen von Anhängern seiner Schule zusammengetragen worden sein und stammen aus dem 3. und 2. Jahrhundert v. Chr. Die Version des Textes, die bis heute überliefert ist, stammt aus der Zeit des Philosophen Guo Xiang (? - 312) aus der Westlichen Jin-Dynastie, der den Text umgearbeitet, gekürzt, kommentiert und einiges hinzugefügt hat. Noch im Literaturkatalog des Hanshu ist von einer Fassung aus 52 Kapiteln (pian) die Rede. Das Buch ist in drei Teile geteilt, die Inneren Kapitel (1-7), die Äußeren Kapitel (8-22) und die Vermischten Schriften (23-33). Die Sprache des Werkes weist auf eine sonst nicht weiter überlieferte Tradition hin, die wohl im Süden Chinas im Staate Song (宋) lebendig war, der Heimat des Zhuangzi. Im Gegensatz zu Laozi kleidet Zhuangzi seine Meinungen und Erkenntnisse in kunstvoll formulierte Parabeln, kurze Abhandlungen zu philosophischen Problemen und anekdotenhafte Dialoge und Erzählungen. http://de.wikipedia.org/wiki/Zhuangzi

Laozi


Laozi 1: Das Dao das man bezeichnen kann, ist nicht das ewige Dao.
Mit dieser Grafik aus dem Buch von Günter Wohlfart "Daoismus" hat mein Chinesisch-lern-versuch begonnen. Mein erstes Zeichen war dao
.

Konfuzius
Menzius

Was ich von Sinologen lernte:

Günter Wohlfart
Hans-Georg Möller
Alan Watts
Angus Graham
Francois Jullien
Henrik Jäger


HOME | | BOE