Reading Diary
July 2008

translation of the Platform-Sutra that pointed me to the Buddhist term "non-duality" - isn't the functioning of mirror neurons, the fact that they are active when I do and when another does the same as "non-duality"?

The Sutra of Hui-neng
Translated from the Chinese by
Thomas Cleary
Shambala 1998
page 14: Ordinary people see the body and the world as two; the wise realise their essential nature is not two. The non-dual nature is the buddha-nature..

22: Good friends, I have a hymn on the formless. Listen to my hymn:

Communication by speech and communication by mind
are like the sun in the sky,
only transmitting the teaching of seeing essential nature,
emerging in the world to destroy false doctrines.

The truth has neither immediacy in gradualness,
but delusion and enlightenment have slowness and speediness.
This method of seeing essential nature
ignorant people cannot comprehend.

Explanation may be of myriad kinds;
if they are cordless truth, they are ultimately one.
In the dark abode of affliction,
we always should produce the sun of wisdom.

When falsehood comes, there are afflictions;
when truth comes, afflictions are eliminated.
when neither falsehood nor truth are employed,
purity reaches remainderlessness.

Enlightenment is our original inherant nature:
Excite the mind, and there is confusion.
Be pure of mind in the midst of illusion;
just be true, and there are no barriers.

If people of the world practice this Way,
nothing will present an obstacle.
All this see your own mistakes by yourself
and you will be fit for the Way.

All kinds have their own paths,
which do not interfere with each other:
if you leave your path to seek another way,
to the end of your days you will never see the Way.
Passing a whole lifetime in ups and downs,
wherever you are you will still be tormented in yourself.

If you want to actually see the true Way,
acting rightly is the way,
if your eyes have no mindfulness of the Way,
you go in the dark, not seeing the way.

People who really practice the Way
do not see the faults of the world;
if you see the errors of others,
your own error abets them.
if others err but you do not,
your own error is still faulty.

Just get rid of your own wrong mindedness,
eliminate the affliction:
With hatred and love not affecting the mind,
stretch your legs and sleep.

Buddhism is in the world;
it is not realised apart from the world.
seeking enlightenment apart from the world
is like looking for horns on the hare.

True seeing is called transcendence;
false seeing is worldliness:
Set aside both right and wrong,
and the nature of enlightenment is clear.

This hymn is of the doctrine of immediacy,
also called the ship of the great teaching.
If you listen confused, it takes eons on end;
when you are enlightened, it takes about an instant.

Platform Sutra 1
Platform Sutra 2

"non-duality" - dependent origination - conditioned coproduction - this term I encoutered in the Books of:
-
Peter Fuchs - George Spencer Brown - Niklas Luhmann - Francisco Varela

It seems to me possible to connect "systemt-heoretical thinking" with the "hymn of the formless" :

Explanation may be of myriad kinds;
if they accord with truth, they are ultimately one.
In the dark abode of affliction,
we always should produce the sun of wisdom
.
_______________________________________________________

One of my most difficult thinking problems is "understanding" the Laws of Form of George Spencer Brown. For me his mathematical language is indeed a strange world. So one of the most fascinating books I encountered in a long time is an introduction to Spencer Browns ideas:

Felix Lau
Die Form der Paradoxie
Eine Einführung in die Mathematik und Philosophie der „Laws of Form“ von G. Spencer Brown
Carl-Auer 2008

LauForm23:
Die didaktische bzw. methodische Vorgehensweise von George Spencer Brown in den Laws of Form basiert demnach auf einem grundlegenden Wissen:
Überhaupt nichts kann durch Erzählen gewusst werden.“ (SPENCER BROWN 1997: XII)
Was man erzählt bekommt, kann man glauben oder lernen, aber nicht wissen. Wissen erlangt man allein durch eigene Erfahrung. Ohne Erfahrung ist „Wissen“ abstrakt und leer – und mithin kein Wissen, sondern eben Glaube oder Meinung.
Seite 27:
Da es eine der Absichten dieses Textes ist, anhand der Laws of Form zu zeigen, dass Objekte oder andere Manifestationen von Unterscheidungen in diesem Sinne nicht wirklich (objektiv, unabhängig) sind, da die Welt keine Unterscheidungen enthält, sondern wir Beobachter es sind, die diese mit dem Prozess des Beobachtens mit-produzieren, geraten wir in das Problem, „dass wir in einem Buch Worte und andere Symbole in einem Versuch gebrauchen müssen, das auszudrücken, was der Gebrauch von Worten und anderen Symbolen bislang verschleiert hat.“ (SPENCER BROWN 1997: XXXIV)
Denn Sprache ist, da sie auf den Gebrauch von Unterscheidungen ange-wiesen ist, einerseits unfähig zu beschreiben, wie Realität entsteht, anderer¬seits ist sie aber gerade das Medium, das wir benötigen oder zumindest einsetzen, so dass Realität erzeugt und wahrgenommen werden kann. Erst indem die Aufmerksamkeit auf das Treffen von Unterscheidungen gerichtet wird, können wir erkennen, wie Realität zu Existenz gelangt, und einen Versuch unternehmen, durch Sprache das Unsagbare zu sagen. So benutzt die Lehr- oder Darstellungsmethode von Befehl und Betrachtung Sprache, um zu einer letztlich nicht-sprachlichen Erfahrung, Erkenntnis oder Einsicht zu führen.
Man kann hier eine Verwandtschaft zu Ludwig Wittgensteins Sprachphilosophie vermuten, die auch George Spencer Brown in seinen Anmerkungen bestätigt. Matthias Varga von Kibéd hat diese Zusammenhänge beleuchtet in: „Wittgenstein und Spencer Brown“ in WEINGARTNER/SCHURZ 1989.
Sprache ist nur vorstellbar, indem mit ihr abgegrenzt wird, beispielsweise indem jemand über etwas spricht, und indem sie (bzw. mit ihr) zwischen dem, über das jemand spricht, und anderem, über das er nicht spricht, zu unterscheiden ermöglicht. Sprache gebraucht notwendig Unterscheidungen; und zwar in jeder Wortverwendung, da jedes Wort von anderem Unterschiedenes meint.
Lau Form der Paradoxie 35: Das heißt, um die Welt als unterschiedene zu erkennen, bedarf es nicht notwendigerweise einer symbolischen, die Welt repräsentierenden Ebene. (Das „Zeichen“ markiert eben nicht außerhalb der wahrgenommenen Welt, das „Zeichen“ ist die Welt.) Hinter einer Anzeige steht lediglich ein Motiv dafür, etwas als unterschiedlich im Wert zu erkennen. Das kann durch eine Bezeichnung fixiert werden. Die Anzeige kann die Form einer Bezeichnung oder eines Namens haben.

Boe: Wahrnehmung: Treffen einer Unterscheidung -
Kognition: Vorstellung einer Unterscheidung
Reflektion, Imagination (imaginär) - merken, anmerken, aufmerken, hervorheben, asymmetrieren (unterscheiden)

Zum Beispiel merkt man zuerst, dass es kalt ist, bevor man es denken oder sagen kann. Jedes Zeichen und jeder Name ist eine Anzeige, aber eine Anzeige muss kein Name sein.
__________________________________________________

Christine Kenneally: The First Word
The search for the origins of language
Viking 2007

Kenneally - update I
Kenneally - update II


Reading Diary Juni 2008
Reading Diary August 2008



HOME